LOADING...

kültür gemma

Förderung von migrantischer Kulturproduktion

kültür gemma! ist ein Projekt zur Förderung der Stadtkultur in Wien und von migrantischer Kunst- und Kulturproduktion. Im Kern steht eine Ausschreibung von 4 Arbeitsstipendien für migrantische Kulturproduzent_innen. Ziel ist es, erstens die Arbeit von Migrant_innen am kulturellen Feld als Selbstverständlichkeit zu etablieren und zweitens eine Umverteilung von Mitteln und eine Erweiterung von Möglichkeiten zu initiieren, die dazu notwendig ist.

Wie aktuelle Untersuchungen* zeigen, sind Migrant_innen auch im kulturellen Feld mit strukturellen und systematischen Benachteiligungen konfrontiert, die das Projekt ernst nimmt und gegen die es sich richtet.

kültür gemma! möchte sich aktiv einsetzen, hier Möglichkeiten zum Einstieg und zur Etablierung zu schaffen und die Sichtbarkeit und Unabhängigkeit migrantischer Kulturarbeit zu erweitern. Gegenüber den unter dem Motto von “Diversity” gerade auch in Kunst und Kultur praktizierten Politiken der Vereinnahmung und Verwertung von migrantischem “Kapital” bleiben wir gleichzeitig kritisch.

Vier Arbeitsstipendien für ein Jahr

Für die einjährigen Arbeitsstipendien können sich Kandidat_innen aus allen Bereichen von Kunst und Kultur mit einem konkreten Arbeitsvorhaben bei der aktuellen Ausschreibung bewerben. Die Ausschreibung richtet sich an junge Kulturproduzent_innen, die sich selbst als migrantisch, Schwarz, Person of Color, definieren, ohne Vorgaben zu den Herkunftsländern, Nationalitäten oder ähnliches. kültür gemma! versteht Migrant_in als politischen Begriff und als Selbstbezeichnung eines “oppositionellen Standorts” innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft.

Präsentation der Arbeiten und Konzepte

Eine 7-köpfige Jury aus verschiedenen Bereichen des kulturellen Feldes wird aus den Kandidat_innen die vier Stipendiat_innen auswählen, die dann ein Jahr lang 1000 Euro pro Monat zur Verfügung haben, um ihr eingereichtes Projekt zu realisieren. Von dem Projekt sollen neben den 4 Stipendiat_innen auch die Bewerber_innen profitieren, deren Konzepte auf der Website publiziert werden. Am Ende des Stipendienjahres werden die entstandenen Arbeiten in einer gemeinsamen Veranstaltung vorgestellt werden. Es wird keine der Repräsentation (allein) dienende Veranstaltung sein, sondern ein produktives Format, das mit Stipendiat_innen und Bewerber_innen gemeinsam erarbeitet wird.

* Vgl. Kunst, Kultur und Theater für Alle! Impulse für eine transkulturelle Theateroffensive. Studie zu Perspektiven der Kunst- und Kulturpolitik Wien 2010 – 2015 mit besonderem Fokus auf Migrationsrealität http://www.iodo.at/studie.htm

kültüř gemma!präsentiert:

Zwischen großem Gefängnis, Wienerlied-Baustelle, Schreibtisch und Pfusch. Eine performative PRÄSENTATION der Stipendiat_innen der 2. Ausschreibung.

Samstag, 17. Jänner 2015

18 - 22 Uhr

brut im Konzerthaus

Lothringerstraße 20, 1030 Wien

Mit: Srdjan Knezevic, Ivana Marjanovic´, Jelena Poprzan, Yassine Zaitaar

4.Ausschreibung von kültüř gemma! 2015

Das von der Stadt Wien initiierte Stipendienprogramm zur Förderung migrantischen Kulturschaffens kültüř gemma! geht in die 4. Runde. kültüř gemma! vergibt 4 Jahresstipendien in Höhe von 1.000 Euro pro Monat an migrantische Kunst- und Kulturproduzent_innen in Wien. Zudem werden 3 Kulturschaffende gesucht, die im Rahmen eines 12-monatigen Fellowships an einer Wiener Kunstinstitution arbeiten werden.

Die Stipendiat_innen haben im Rahmen dieser Förderung die Möglichkeit, ihr Projektvorhaben in einem von kültüř gemma! begleiteten Prozess zu verwirklichen und zu präsentieren. Gesucht sind Bewerbungen aus allen künstlerischen und kulturellen Sparten ohne thematische Vorgaben.

Einreichung: von 7. Jänner bis 27. Jänner 2015 unter einreichung@kuelturgemma.at

Primäres Ziel des Programms ist die Förderung einer engagierten zeitgenössischen Stadtkultur. Migrantischen Kulturschaffenden soll der Einstieg und die Vernetzung in der Wiener Kunst- und Kulturszene ermöglicht werden.

Die Entscheidung über die vier Stipendiant_innen und die drei Fellows wird von einer siebenköpfigen Jury bestehend aus etablierten Kunst- und Kulturarbeiter_innen getroffen.

Ziel von kültüř gemma! ist es, eine Auseinandersetzung mit den Arbeitsbedingungen im kulturellen Feld aus migrantischer Perspektive anzuregen. Es geht darum, die künstlerische Arbeit von Migrant_innen als Selbstverständlichkeit zu etablieren und eine Umverteilung von Mitteln zu initiieren.

Detaillierte Informationen zum Procedere der Ausschreibungen 2015 werden kurz vor dem Ausschreibungsstart veröffentlicht!

Performative Präsentation "2. Edition" 17. Januar 2015

Nachdem es sich vorwiegend um Arbeiten darstellender Kunst (im weitesten Sinn) handelt, haben wir uns für ein Format und einen Raum entschieden, der dem auch gerecht wird. In enger Zusammenarbeit mit den 4 Stipdendiat_innen, der Musikerin Jelena Poprzan, dem Schriftsteller Srdjan Knesevic, der Künstlerin, Kuratorin und Theoretikerin Ivana Marjanovic sowie dem Videokünstler Yassine Zaitaar wird ein Programm erarbeitet, zu dem auch andere Künstler_innen, sowie auch andere Stipdendiat_innen von kültüř gemma! eingeladen werden.

Detaillierte Informationen finden Sie unter AKTUELLES und auf Facebook.

Die Jury hat aus der Auswahl an Bewerber_innen auch die drei Kandidat_innen für die Fellowships von kültüř gemma! vorgeschlagen. Für die Fellowships ausgewählt wurden Fellows, die beide sehr konkrete Projekte im Rahmen ihres kültüř gemma! -Fellowships realisieren werden. Im Prozess der Realisierung ihrer Vorhaben, unterstützt von kültüř gemma! werden beide Fellows sich eine weitere Qualifizierung im kulturellen Feld in vielen Arbeitsbereichen erwerben, mit Sicherheit ihre Positionierung verbessern und hoffentlich längerfristige Perspektiven schaffen. Sie werden sich beide zudem intensiv mit den gewählten Institutionen befassen, Fragen zum Thema Migration und Kunstfeld aus institutioneller Perspektive kritisch diskutieren und somit zu einer institutionellen Öffnung des Wiener Kulturlebens beitragen.

Sasa Barbul

Sasa Barbul *1981 Zabalj / Serbien

Schauspieler, Regisseur 2001: Drehbuch und Regie für das Theaterstück „Roma einst und heute“, Zabalj, Serbien. 2011: Darsteller in „72 Stunden Romapalast“ Garage X, Regie: Sebastian Fust, „Die Botschaft von Astoria“, Regie: Sandra Selimovic, „Die Irre von Chaio“, Regie: Manfred Mihaljke. 2013: Dok.film „Roma Boulevard“ im Rahmen der Austellung „To Ones Name“; Darsteller im Film „Bad Fuking“ von Herald Sicheritz. 2014: Darsteller in „Das ewige Leben“ von Wolfgang Murnberger und in der Serie „Vier Frauen und ein Todesfall“; Dok.film „ČURUšKO VAšARIšTE“ mit Philomena Grassl. Seit 2013: Mitglied der Internacional Romani Film Commission. Im Rahmen des Fellowship-Programms von kültüř gemma! organisiert Sasa Barbu in Zusammenarbeit mit dem Stadtkino das erste Roma Filmfestival in Wien.

Sasa Barbul hat für sein Fellowship ein sehr konkretes Projekt, möchte eine Filmreihe mit aktuellen Produktionen zum Themenfeld Roma realisieren. Idealerweise findet die Filmreihe zwischen Februar und Mai 2015, zur gleichen Zeit wie die thematisch passende Ausstellung im Wien Museum, im Stadtkino statt.

Erin Clifford

Erin Clifford

Erinmwionghae A. Clifford *1980 Benin Stadt / Nigeria Fotograf und Aktivist. Lebt seit 2004 in Wien und ist hauptsächlich engagiert in kultureller Promotion und politischer Intervention rundum die Verbesserung der Rechte und Lebensumstände von AsylwerberInnen. Er schrieb mit an dem Buch „Bleibeführer_In Wien“ und arbeitete an weiteren Artikeln, Diskussionen und Interviews zu diesem Thema. Als Fellow von kültüř gemma! zielt sein Projekt darauf ab, eine Anti-Charity-Werbung anzuregen, da Werbung auf bewußter wie unbewußter Ebene manipuliert; sie verläuft zu 180° Grad entgegengesetzt dem, was Gesellschaft ausmacht. Das Projekt besteht aus geschriebenen und gesprochenen Worten, Bildern, politisch motivierter kultureller Musik und Aktivismus. Es schlägt eine sanfte Verbesserung vor, wie der Mantel des Hasses aus dem Kunstsektor heruntergerissen werden kann.

http://bleibefuehrerinwien.blogspot.co.at/p/about.html

http://kellerabteil.soup.io/post/290589100/Asylwerber-am-Wort-Wie-es-uns-so

https://www.youtube.com/watch?v=r3ok_C3aKT8

Im Rahmen seines Fellowships bei kültüř gemma! möchte sich Erin Clifford mit dem nicht unkomplizierten Verhältnis von Flucht, Asyl und Kunstfeld beschäftigen, besonders auch aus einer Schwarzen Perspektive. In Zusammenarbeit mit Marissa Lôbo, Leiterin von kültür gemma und selber seit Jahren als Künstlerin, Aktivistin und Theoretikerin in dem Themenfeld aktiv, wird eine Auseinandersetzung in Form von Diskussionen, Workshops und auch darstellenden bzw. bildnerischen Formaten entstehen.Darüber hinaus sollte ein Kunstvermittlungsprogramm aus Schwarzer und Refugees Perspektive für museale und Ausstellungsräume entstehen.

Wir freuen uns, engagierte Vertreter_innen aus verschiedenen Bereichen des kulturellen Feldes dabei zu haben.

Hier die Vertreterinnen der Jury für die 3. Ausgabe von kültür gemma! :

Vina Yun/Journalistin für migrazine.at, malmoe, an.schläge
Tania Araujo/Mitbegründerin von Verein maiz (www.maiz.at)
Murat Ates/Philosoph
Anne Wiederhold/Künstlerische Leitung Brunnenpassage
Mara Mattuschka/Filmemacherin und Künstlerin
Roberta Lima/Künstlerin und Lehrende an der Akademie der Bildendende Künste Wien
Jennifer Ndidi Iroh/Vertreterin von kültüř gemma!

Fariba Mosleh ist die Verantwortliche für den Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei kültüř gemma!

presse@kueltuergemma.at

+43 (0) 6508921187

Kontakt

kültür gemma!
Stadtkulturförderung

Blechturmgasse 12/11a
A-1040 Wien
Österreich

0043 1 208 33 82
00 43 650 5550250
office@kueltuergemma.at
www.kueltuergemma.at

Impressum

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:

Medieninhaber
oca collaborative research
Institut für künstlerische, migrantische und wissenschaftliche Forschung (ZVR 556030873)

Blechturmgasse 12/11a
A-1040 Wien
Österreich

Grundlegende Richtung
Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt die Förderung von transdisziplinärer und translokaler Forschung an der Schnittstelle von Kunst, Migration und Wissenschaft. Der Verein beabsichtigt durch seine Fragestellungen, Methoden und Vorhaben Alternativen zu entwerfen zu jenen disziplinären Trennungen und Verwerfungen, die zu einer notorischen Delegitimierung migrantischer oder auch nicht-akademischer Positionen und Praktiken führen.

Haftungsausschluss und Copyright
(außer im Beitrag anders gekennzeichnet)

Disclaimer
Some rights reserved

Gefördert aus Mitteln der Stadt Wien

Die 3. Ausschreibung von kültüř gemma! fand viel Resonanz, zumal auch, basierend auf den Erfahrungen der ersten beiden Ausschreibungen, die grösstmögliche Offenheit und "Barrierefreiheit" angestrebt wurde. Keine versteckten Hürden sollten der Einreichung überzeugender Konzepte entgegenstehen. Davon war auch die Jury der 3. Ausgabe überzeugt, die sich wieder sehr intensiv und sehr ernsthaft mit der Ausschreibung und dann Auswahl auseinandergesetzt hat. In der Jury für die 3. Auswahl an Stipendiat_innen waren Vina Yun (Journalistin für migrazine.at, malmoe, an.schläge), Tania Araujo (Mitbegründerin von Verein maiz (www.maiz.at), Murat Ates (Philosoph), Anne Wiederhold (Künstlerische Leitung Brunnenpassage), Mara Mattuschka (Filmemacherin und Künstlerin), Roberta Lima (Künstlerin und Lehrende an der Akademie der Bildendende Künste Wien) sowie Jennifer Ndji Iroh (Vertreterin von kültüř gemma!). In mehreren Runden und nach einer persönlichen Vorstellungsrunde mit den Finalist_innen wurden schließlich die 4 aktuellen Stipendiat_innen ausgewählt, eigentlich 6, weil 2 davon im Duo arbeiten:

Das Duo Amoako Boafo & Sunanda Mesquita

Amoako Boafo

Copy Right: Amoako Boafo

Amoako Boafo wurde 1984 in Accra, Ghana geboren und lebt seit 2013 in Wien. Derzeit studiert er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Er hat an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen, u. a. im Dubois Center, British Council, Novotel, dem National Museum in Accra, der Fortuna Galerie und im “das Moped” in Wien, teilgenommen. Durch die Verbindung von Malerei und Collage Techniken, lässt Boafo Elemente seines Alltags in seine Arbeiten einfliessen, die inspiriert werden durch ineinander verwobenen soziale und politische Elemente von Accra und seines neuen Zuhauses - Wien.Zur Zeit arbeitet er an einer Porträtserie die einen Einblick in persönliche Erfahrungen und Anstrengungen ermöglicht, die aus der Konfrontation mit der europäischen Bürokratie erwachsen. Gleichzeitig jedoch wird zur selben Zeit der Widerstand gegen rassistische Strukturen sichtbar.

Sunanda Mesquita wurde 1985 in Wien, Österreich geboren. Sie studiert derzeit am Künstlerischen Lehramt der Akademie der Bildenden Künste Wien. Inspiriert durch DuBois´s Konzept der „Double- Consciousness“ beschäftigt sie sich mit, Themen wie Staatsbuergerschaft, Zugehörigkeit und Heimat. Als Teil ihrer künstlerischen Praxis organisiert sie Workshops in Kindergärten, Schulen und Universitäten mit Fokus auf kritische Auseinandersetzungen mit epistemischer Gewalt in Wissensproduktionen und Geschichtsvermittlung. Zudem kuratiert sie Ausstellungen und Workshops mit zeitgenössischen Künstler*innen in Wien, London und Accra.

Beide sehen Kollektivität als wichtigen Teil ihres künstlerischen Schaffens.

Njideka S. Iroh

Njideka S. Iroh

Poetin, Performerin, Künstlerin und Aktivistin in Wien. Mit Poetry und Spoken Word stellt Njideka ihre mehrsprachigen Gedichte in einer Verflechtung aus Rhythmik und Reim dar und bewegt sich darüber hinaus in den Bereichen Rap und Gesang. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Jugendarbeit und Bildung mit Fokus auf Sprache, Macht und Empowerment. Ihre politische Arbeit liegt im Kontext von PAMOJA und anderen Schwarzen und migrantischen Selbstorganisationen.

Stephanie Misa

Stephanie Misa

Copy Right: Stephanie Misa

Die Information zur Stipendiatin Stephanie Misa lesen Sie unten in Englisch!

Das Duo Xhejlane Rexhepi & Dafina Sylejmani

Xhejlane Rexhepi Dafina Sylejmani

Fotos: Anna Paula Franco

Xhejlane Rexhepi lebt seit 2009 in Österreich. Seit 2011 ist sie Mitarbeiterin im Verein maiz und seit 2012 Studierende an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Sie koordiniert verschiedene Kunst- und Performance-Projekte; unter anderem beteiligte sie sich am Refugee Camp Protest Wien 2012, am Fest des Lachens 2013, dem Rebelodrom 2013, der QueerPerformace an der Akademie mit Natasha Mackuljak und begleitete die Teilnehemer_ innen von Mezzanin beim Verein maiz 2014. Dafina Sylejmani lebt seit 2003 in Österreich. 2009 bis 2011 absolvierte sie eine Lehre zur Einrichtungsberaterin. Seit 2010 macht sie Hip Hop, Rap und DJ/LJ-ing. 2013 lernte sie Videobearbeitungs- und Schnitttechnik bei der VSG-Produktionsschule Linz. Sie besuchte den Lehrgang Mezzanin bei maiz inklusive der Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung an der Akademie der Bildenden Künste Wien, wo sie erfolgreich aufgenommen wurde. Gemeinsam arbeitete das Duo an Projekten wie dem Mädchenprojekt- Club Europa 2012, der Performance Feminismus & Krawall 2013/14, der Dorf TV-Sendung „Genderpolitik auf Sendung“ und dem Mezza-versum Symposium 2014.

Aus der zweiten Ausgabe von kültüř gemma! wurden folgende Stipendiat_innen gewählt:

Yassine Zaaitar

*1984 Safi/Marokko

Fußballspieler, kleiner marokkanisch-arabischer Künstler und werdender Bürger dieses Landes. Er arbeitet derzeit an einem Filmprojekt mit dem Titel „Das große Gefängnis".

Mitarbeit bei Fight Rap Camp (Texterarbeitung und Rap für den Song "Schmelzende Zellen") für den FM4 Songcontest 2014.

http://vimeo.com/86769942

http://transversal.at/transversal/1014

Jelena Popržan:

* 1981 Novi Sad / Serbien

Bratschistin, Sängerin, Performerin, Komponistin. Master of Arts Abschluss 2011 an der Kunstuniversität Graz/Oberschützen. Seit 2009 österreichweit und international mit eigenen Projekten als Bühnenkünstlerin aktiv. Meistens mit ihren 3 Bands Catch-Pop String-Strong (u. a. Austrian World Music Award 2011), Sormeh und Madame Baheux, aber auch in der Theaterszene tätig (STELLA Preis 2014 für Theater Musik). Lebt und arbeitet seit 2002 in Österreich. Im Rahmen des kültüř gemma! - Stipendiums arbeitet sie an einem weiteren ‚migrantischen Frauenprojekt‘, diesmal solo, indem sie nach neuen Möglichkeiten ihres musikalischen Ausdrucks sucht. Das Programm dreht sich zum Beispiel um das „Neue Wienerlied“, aber auch Instrumentals mit Wien-Bezug sollen hier Platz finden.

http://www.catchpopstringstrong.com

http://www.reverbnation.com/sormehmusic

http://www.reverbnation.com/madamebaheux/

http://www.jelenapoprzan.com

Srđan Knežević

Srdjan Knezevic *1980 Novi Sad / Serbien

Schriftsteller. Studium der Komparatistik an der Philosophischen Fakultät in Novi Sad; Studium der Slawistik an der Universität Wien, Abschluss 2013. Mehrere Veröffentlichungen von Erzählungen und Gedichten in Anthologien in Serbien und Österreich. Als Stipendiat von kültüř gemma! arbeitet er an dem Roman „Das weiße Zimmer“, dem Ergebnis der mehrjährigen Beschäftigung mit Themen der Intermedialität, Migration, Sexualität und Isolation. Der Autor verfolgt dabei konsequent seinen poetischen Stil.

Ivana Marjanović:

Ivana Marjanović *1979 Belgrad / Serbien

Marjanović ist Kunsthistorikerin, Kulturwissenschaftlerin, Autorin, Kuratorin und Kulturproduzentin in den Bereichen zeitgenössische Kunst, Kultur und Theorie, zudem Mitbegründerin der Kontekst Galerie Belgrad, Mitglied im Kontekst Kollektiv und der AICA (Association Internationale des Critiques d’Art) Sektion Serbien. Lebt und arbeitet 2006 seit in Wien. Im Rahmen des kültüř gemma! -Stipendiums erarbeitet sie das Kollektivprojekt PFUSCH BAUSTELLE (mit: Anna Knapp, Vinko Nino Jaeger, Nataša Mackuljak, Barbi Marković, Zeynep Sarıkartal and Claudia Tomassetti).

http://pfuschbaustelleproject.wordpress.com/

http://www.eduardfreudmann.com/?p=112.

  • Galia Baeva

    Galia Baeva

    Projektleitung

    Galia Baeva studierte Kunstgeschichte, Kunstwissenschaften und Philosophie in Sofia, Wien, Florenz und anschließend in Linz. Seit 2006 ist sie als Projektleiterin in diversen Kulturprojekten und Initiativen tätig. Aktuell arbeitet sie als Projektleiterin an der Schnittstelle Kulturproduktion und politische Bildung in Verein maiz.

  • Marissa Lôbo

    Marissa Lôbo

    Projektleitung

    Marissa Lôbo, 1975 in Brasilien geboren, und studierte Geschichte in Bahia. Sie lebt seit elf Jahren in Europa. Nach Stationen in Italien und Portugal ist Marissa Lôbo seit sechs Jahren in Österreich. Sie ist Koordinatorin der Kulturabteilung des Vereins Maiz, einer Selbstorganisation von Migrant_innen, wo sie Projekte zwischen kultureller und politischer Bildung realisiert. Die Preisträgerin des Willemer Preises ist Aktivistin, die sich in der Schwarzen- und MigrantInnen-Bewegung engagiert und versucht programmatisch Politik, Bildung und Kunst zu verbinden. In diesem Zusammenhang entstanden verschiedene, oft performative Arbeiten. Seit 2008 studiert sie an der Akademie der bildenden Künste in Wien in der Klasse postkonzeptuelle Kunst.

  • Catrin Seefranz

    Catrin Seefranz

    Projektleitung

    Catrin Seefranz, lebt und arbeitet in Wien und mitunter Zürich. Sie ist Kulturwissenschaftlerin und Lateinamerikanistin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zürcher Hochschule der Künste, arbeitet an verschiedenen Projekten zwischen brasilianischem Modernismus und zeitgenössischem Kunstfeld. Die Projekte verbindet ein Interesse für gegenhegemoniale Praktiken im Kunstfeld, sowie eine kritische, historische und de-koloniale Perspektive auf aktuelle Paradigmen und Praxen wie künstlerische Forschung oder Vermittlung. Viele Jahre lang im Feld von Kunst und Kultur tätig, unter anderem als Leiterin der Kommunikation des Vienna International Film Festival Viennale oder der documenta 12.

  • Tchoubrinka Jekova

    Tchoubrinka Jekova

    Finanzkoordination

    Tchoubrinka Jekova, 1975 in Sofia, Bulgarien geboren, lebt und arbeitet in Wien. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien ist sie im Bereich Finanz, Buchhaltung und Wirtschaftsprüfung tätig. Sie war Assistentin für Wirtschaftsprüfung bei der Examina Revisions-,Treuhand- und Beratungsges.m.b.H. und 2007-2009 Projektmitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien, dort auch für Buchhaltung und Finanzen zuständig. Seit 2001 ist sie Geschäftsführerin der Travel Express Reisebüro GmbH.

  • Fariba Mosleh

    Fariba Mosleh

    Presse und Öffentlichkeitsarbeit

    Fariba Mosleh studierte Kulturanthropogologie und Sinologie in Wien, Guangzhou und Barcelona. Die ausgebildete Kulturmanagerin arbeitete bis Mai 2014 für den KunstSozialRaum Brunnenpassage, hat im Oktober 2014 den transdisziplinären Katalog Vienna Chinatown INvisible. Eine Reise durch das chinesische Wien herausgegeben und ist für die (inter-)nationalen Kunstprojekte von studioOne konzeptuell und kuratorisch tätig. Aktuell ist sie für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von kültür gemma! zuständig.

Gefördert aus den Mitteln der Stadt Wien, Kulturabteilung (MA 7)
www.wien.gv.at/kultur/abteilung/


Wien Kultur

Die Erste Edition von kültüř gemma!

Das Stadtförderungsprogramm kültüř gemma! wurde Ende 2012 ins Leben gerufen. Die Stipendiat_innen der 1.Edition wurden im April 2013 von folgender Jury gewählt: die Redakteurin von Augustin Lisa BOLYOS, die Fotografin und Künstlerin Yasmina HADDAD, der Künstler und Kunstvermittler Ivan JURICA, die Theatermacherin Aslı KIŞLAL, die Regisseurin Nina KUSTURICA und die Musikerin Maja OSOJNIK. Von denen ausgewählten Stipendiat_innen - der Video- und Filmkünstler Chui Yong Jian, die Schriftstellerin Seda Tunc, die Filmmacherin Selma Doborac´ und die Fotografin Asoo Khanmohammadi wurden von Mai 2013 bis Mai 2014 gefördert. Ihre Endpräsentation fand im Mai 2014 statt.

Informationen zu den einzelnen Projekte und Stipendiat_innen werden in Kurze ins Archiv zur Verfügung gestellt!